Einmal, im Ferienlager…

Einer meiner Lieblingssätze ist die Einleitung „Einmal im Ferienlager…“ . Das ganze endet dann in einer Beschreibung über Einsatzmöglichkeiten von Flöten und der Feststellung, dass das doch alle machen…

„Einmal im Ferienlager…“ habe ich mir auch als Motto genommen, als ich zu Beginn der letzten Woche gesagt hab: Zack…ich nutze den aktuellen Wardec und tauche für eine Woche ab. Kein EvE, kein TS, kein Garnix.

johnny_castaway-300x223

Der CEO im Urlaub…

Endlich mal was erleben, eine (gefühlte) 70 Stunden Woche im Job „geniessen“ , Freunde treffen, mit dem Patenkind durch den Zoo trampeln, wieder mal ausführlicher Bloggen oder einfach ein Buch lesen (Deutschland von Sinnen, Akif Pirinçci – lesenswert, auch wenn teilweise unerträglich) ; ohne den stressigen CEO Stuhl im Nacken eröffnet sich ein Plural an Möglichkeiten, die ich natürlich jede einzelne auskoste, wie ein Verdurstender in der Wüste, bevor ich mich wieder EVE im Allgemeinen und meiner Corporation im Besonderen widme.

Ok, der geneigte Leser weiss, das ich jetzt ein bisschen übertrieben habe.

Ehrlich gesagt ist es trotzdem nicht so einfach, wie es auf den ersten Blick erscheint. Gerade der Umstand, dass die Allianz gerade einen Krieg an der Backe hat und gerade meine eigene Corporation bei den letzten beiden Kriegen nicht besonders geglänzt hat, wenn es darum ging WarDec-Basics zu befolgen, hat mich schon 5 Minuten nach dem Entschluss zweifeln lassen, ob die Entscheidung richtig war.

Sie war richtig. Die drei Offiziere meines Vertrauens schmeissen den Laden auch ohne CEO. Und bevor jetzt jemand meckert: „Hö, was ist denn das für ein CEO, der seine Corp in einem Krieg im Stich lässt?“ , für Notfälle bin ich natürlich stets erreichbar – wie ein echter Chef.

Und während ich nun jeden Abend gemütlich die Füße hochlege, meinen Caipirinha schlürfe und von meinem Balkon aus den Ausblick auf die attraktive ansprechende Industrielandschaft des Ruhrgebiets werfe (so wird sie uns zumindest in jedem Reiseführer verkauft), ist genug Zeit um einige Dinge zu reflektieren, die in den letzten Monaten in EVE passiert sind:

Crius

Top aktuell wäre da natürlich das kommende Update „Crius“ mit dem CCP einen massiven Eingriff in die Industrie vornimmt, und zum einen einen leichteren Einstieg für neuere Spieler schaffen will, und zum anderen den bereich Produktion/Forschung kompetiver gestalten will.

Mit Wegfall der bewusstlos erforschbaren BPOs, Einführung der Produktionsteams und „POSses for everyone“ geht CCP einen interessanten Weg, der momentan noch ziemlich kritisch von der Community beäugt wird.

Und während der eine noch seinen supergeilen ME300 BPOs (Ersparniss übrigens 1000 ISK Produktionskostenbei einer Myrmidon)

ISK Grab ME- erforschung                                                 (c)http://www.eve-versum.de

hinterher trauert, laufen im Hintergrund schon aktive Planungen.

Wie im Wilden Westen wird es einen Land Rush geben, um die letzten leeren Monde im HighSec mit Possen zuzupflastern. Und auch die Monde in 0.4 (Low Security) Space dürften interessant werden, weil Moonmining ab Crius auch in diesen Regionen erlaubt ist. Zumindest die „großen“ Allianzen dürften sich schon im Vorfeld ertragreiche Monde gesichert haben.

Ich bin sehr gespannt auf Crius, den Eindrücken vom Testserver nach fühlt sich das Update rund und speckig an.

Meine Corporation

„Back to the Roots“ lautet das Programm momentan. Ich habe im letzten halben Jahr ein bisschen die Connection zu meinen Membern verloren, und von Hotdrops und Bomberflotten phantasiert, auf die ich die Corporation spezialisieren wollte. Alles in allem ein attraktives Ziel, wenn man die Leute entsprechend mitreissen kann.

Das ist mir leider nicht gelungen (Das lag nicht nur an mir! Ehrlich!), und so versuche ich jetzt noch bis zum Ende des Jahres wieder Leben hereinzubekommen. Teil der Aktion wird es sein als CEO ein bisschen mehr die Zügel in die Hand zu nehmen und auch mal „den Chef“ heraushängen zu lassen und auch mal auf den Tisch zu hauen. Nach der „laisser faire“ Methode funktioniert es einfach nicht. Wenn bis zum Ende des Jahres keine sichtbare Veränderung eintritt, dann muss ich einfach Ende des Jahres die Reissleine ziehen. Eve ist ja nur ein Spiel und soll Spass machen…. Aber darüber mache ich mir noch keine Gedanken, und auf den Plan B verzichte ich auch erstmal.

Persönliche Projekte

Nach den beiden selbstgebauten Carriern und einem Monokel sollte ich eigentlich glücklich sein. „I’m not the Jedi I should be…I want more….“ Zum Beispiel die Carrier mal einsetzen und hoffentlich auf der richtigen Seite der Killmail sehen. Auf jeden Fall werde ich Ende August beim Player Gathering in Köln dabei sein.

Wie dem auch sei. Eine ganze lange Woche EVE Pause ist ziemlich praktisch um mal aus dem Hamsterrad heraus zu kommen, das ich mir durch die Leitung einer Corporation letzendlich selbst gebaut habe.

Das alles klang jetzt alles ein bisschen zu sehr übertrieben oder depressiv? Findet mein Therapeut nicht…

Bis demnächst

Jezaja

 

Facebooktwittergoogle_plusmail

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.