Auf den letzten Drücker…

Kaum entschließt man sich eine kleine Blog-Pause einzulegen und erst im nächsten Jahr weiterzuschreiben, da gibt es schon am gleichen Abend jemanden der sich nicht daran halten will: EVE Online…

Im Faction Warfare sieht es für die Gallente Militia momentan etwas eng aus. Die wichtigsten System sind gefallen, und unser Rückzugsgebiet liegt direkt an einer Route, die von Piraten in insta-lock Schiffen becampt wird.

So auch am letzten EVE-Abend des Jahres 2016.
Direkt am Gate von Aubenall nach Oulley stand dort eine Gnosis und produzierte fleißig Wracks. Beinahe wäre ich in meiner Slicer auch darin hängen geblieben, aber glücklicherweise ist ein Warp-Disruptor nicht sonderlich effektiv gegen einen 5mn-MWD und so schaffte ich den Sprung zurück in das angrenzende System.

Es war also guter Rat teuer.
Nach einigen Minuten hatte ich die glorreiche Idee mir einen Bait zu suchen, der die Gnosis ablenkt, so dass ich unaufgeschaltet wegwarpen konnte.
Nach einer scheinbar ewigen Wartezeit direkt am Gate kam schliesslich ein Pilot des Weges, der schliesslich ohne viel Federlesen durch das Gate sprang. Ich also hinterher und wie erwartet war die gelb blinkende Gnosis in der Übersicht. Allerdings tausende Kilometer an einer Zitadelle entfernt.
Mit einem Achselzucken lasse ich den Gate-Cloak fallen und setze Kurs auf das nächste Sternentor. Der Pilot vor mir hat dieses mittlerweile erreicht und springt in das nächste System.

Ich bin wieder alleine im Local. Moment – alleine?
Hektisch trommle ich auf den „Schiff anhalten“-Knopf. Meine kleine Slicer kommt zum stehen. Ich checke den Dscan. Tatsächlich. Gnosis auf dem Dscan, aber kein Pilot im Local…

Mit einem diabolischen Grinsen setze ich Kurs auf die Zitadelle und warpe sie an, während ein Plan in meinem Kopf entsteht.

Tatsächlich, dort steht die Gnosis, die aufgrund ihres Suspect-Timers noch nicht aus dem Spiel entfernt wurde. Zwar getethered von der Zitadelle, aber dank MWD kann ich die Masse meiner kleinen Slycer auf das Niveau des Battlecruisers bringen. Ich muss mehrmals Anlauf nehmen und erwischen 2 oder 3 mal den falschen Vektor, aber dann funktioniert das Bumpen wie von selbst.

Nach mehreren Minuten ist es dann soweit. Die Gnosis verliert den Schutz durch die Zitadelle und ist aufschaltbar. Wenn…oh Gott…wenn das klappt…

Es hat geklappt.

Ok, das war jetzt kein perfektes Solo-PVP aber endlich war ich auch mal zum richtigen Zeitpunkt am richtigen Ort und ehrlich gesagt war dieser Kill auch der perfekte Abschluss für ein aufregendes YC118 / 2016!

Habt ihr auf den letzten Drücker auch einen lustigen Kill geschafft oder coolen Loot bekommen? Schreibt’s unten in die Kommentare!

Fly safe

Jezaja

Facebooktwittergoogle_plusmail

2 Gedanken zu „Auf den letzten Drücker…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.