Am Rande des Wahnsinns – Episode 2

Zuerst eine Respektbekundung! Kapselpilotin Katia Sae hat es geschafft alle Sternensysteme in New Eden zu besuchen. Und damit sind wirklich ALLE gemeint. Angefangen hat sie vor rund 9 Jahren und vor wenigen Tagen kam auf allen möglichen Kanälen die Erfolgsmeldung. Sahnehäubchen obendrauf: Kein einziger Schiffsverlust! Hier ist der Link zu ihrem Blog: http://blog.saganexplorations.net/?p=8831949 Genau das meine ich, wenn ich immer sage, dass man sich in EVE seine Ziele/Content einfach nur selber stecken braucht. Dann heißt es nur noch: Einfach machen, egal wie verrückt die Idee ist! In bester yolo-Absicht habe ich selbst in dieser Woche einen Abstecher nach Anoikis gewagt. Anoikis ist der Sleeperbegriff für den Wurmloch-Raum. So..EVE-Bildungauftrag erfüllt. Schon längere Zeit habe ich überlegt, wieviel man wirklich aus den T3 Destroyern herausholen kann und habe einige Videos angeschaut. Meine selbstgesetzte Aufgabe: Fliege mit einem T3 Destroyer eine C2 Site OHNE eingebauten Probe Launcher und mit vollen Pod. Der geneigte Leser wird sich jetzt fragen, wo da der Wahnsinn ist. Die Antwort liegt im kompletten Genolution-Set (leider ohne goldene Kapsel) + diverse Hardwirings und der durchaus spannenden Frage: Wie lange hält das Wurmloch? Meine Schiffswahl fiel dieses Mal auf die Svipul. Dafür brauchte ich zwar eine ganze Menge Munition, aber zumindest sind hier die Waffen nicht Cap-abhängig. Denn Sleeper neuten. Der Tank bestand aus 2 Medium Republic Shield Extendern einem Shield Purger und einem Afterburner, der mich hoffentlich schnell genug in irgendeinen Orbit katapultieren würde, um den ganzen Spaß tanken zu können. Nach rund einer viertel Stunde hatte ich endlich das ersehnte C2 Wurmloch gefunden. J122124 würde in den nächsten Stunden mein Aufenthaltsort sein. Während ich zurück zu Station flog um in die Svipul zu springen, bekam ich kurz Bedenken. Sollte ich das wirklich machen? Ohne Scanner in ein WH zu springen kommt einem Himmelfahrtskommando gleich. Falls sich das WH schliessen würde, säße ich in der Falle und müßte entweder mehrere Tage warten, EVE-scout bemühen oder mich irgendwann einfach selbst podden. Der erste Perimeter Hangar ging überraschend gut von der Autocannon. Obwohl der initiale Alpha zwar heftig ausfiel, baute die Svipul dank Afterburner rasch eine akzeptable Geschwindigkeit auf, so dass nur noch die Raketen der Sleeper wirklich ernsthaften Schaden anrichteten. Die waren dann auch meine Hauptziele. Aktives hin- und herschalten der verschiedenen Modi sorgten dafür, dass ich Tank oder Speed hatte wann ich es brauchte. Insgesamt habe ich schon ein bisschen gestaunt, wie gut das Konzept der T3 Destroyer aufgeht und vor allem durch den Moduswechsel das Gameplay doch ziemlich interessant gestaltet. Mit einem Auge auf dem Dscan pflügte ich mich noch durch 10 weitere Sites. Lediglich ‘The Line’ war etwas unangenehmer, aber trotzdem schaffbar, wenn man schlau flog und durch die jeweiligen Modi schaltete. Jedes Mal machte ich brav ein Bookmark um später das Feld zu looten bzw. zu salvagen. Nachdem auch das erledigt war, wagte ich einen vorsichtigen Blick in meinen Cargo. Dort verkündete mir eine 350.000.000 das sich dieser Ausflug definitiv gelohnt hat. Noch! Mittlerweile war ich 3,5 Stunden in dem Wurmloch. Höchste Zeit die Beine in die Hand zu nehmen, und das Loot, die Svipul und natürlich meinen Pod in Sicherheit zu bringen. Und ich hatte Glück! Der Exit war noch immer da, wo er sein sollte und empfing mich gelassen und pulsierend am richtigen Bookmark. Mit einem entspannten Seufzen sprang ich zurück in den K-Space und setzte Kurs nach Hause.   Zusammenfassung: Zeitaufwand: ca.4 Stunden Ausgaben: ca. 85.000.000 ISK Einnahmen ca. 350.000.000 ISK Op success! Ihr könnt mir helfen und die Aktion für die nächste Woche vorschlagen erweitern. Mittlerweile sind es ja schon mehrere Punkte, so dass ich überlege nach dem März vielleicht einmal im Monat so etwas zu unternehmen. Ein Vögelchen hat mir auch schon die Weitervermarktung der Idee angekündigt – bleibt dabei: Es wird wahnsinnig!

>>> Die Liste des Wahnsinns <<<

Welche wahnsinnige Aktion fällt Euch spontan ein? Was würdet ihr niemals tun, weil es einfach zu doof ist? Bei welcher Aktion würdet Ihr sogar mitmachen? Meldet Euch, schreibt es in die Liste oder hier in die Kommentare!

Bis zum nächsten Mal, fly safe Jezaja]]>

2 Gedanken zu „Am Rande des Wahnsinns – Episode 2“

  1. Pingback: Katia Sae Completes Tour of All Systems With No Ship Losses – SIGNAL CARTEL

  2. Pingback: Breathe in the Light | To Boldly Go

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.